Unser heutiger Weihnachtstipp: Weihnachtlicher Stadtspaziergang mit Besuch im Cafe Sacher

14
12.2011

Liebes Weihnachtstagebuch,

heute ist der 14.12.2011.

Christoph:“ Ich höre wie sich eine Frauenstimme bei meiner Kollegin an der Rezeption im Hotel Capri nach mir erkundigt. Natürlich werde ich neugierig und werfe einen Blick nach vorne. Es ist ein ganz nettes Pärchen aus Deutschland, dass mittlerweile zum dritten Mal in Wien ist. Für den Nachmittag haben die beiden eine Jause im berühmten Cafe Sacher geplant. Ich erkläre den beiden wie sie ins Cafe kommen und sie machen sich auf den Weg.

©WienTourismus/Gerhard Weinkirn

©WienTourismus/Gerhard Weinkirn

Zurück auf meinem Schreibtisch bekomme ich das Bild nicht aus dem Kopf. Ein Stück Sachertorte mit Schlagobers und eine gute Wiener Melange dazu. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich beschließe nach der Arbeit mit meinem Bruder auch auf ein Stück Sachertorte zu gehen. Dienst zu Ende, warm angezogen, top motiviert verlasse ich das Hotel Capri. Nach einem Fußmarsch von 10 Minuten erreiche ich die wunderschön beleuchtete Rotentumrstrasse, die meiner Meinung nach die schönste Weihnachtsbeleuchtung der Stadt hat. Die riesigen roten Bälle mit Ihren tausenden Lichtern erleuchten die komplette Straße.

Am Ende der Rotenturmstasse stehe ich vor dem  riesigen Weihnachtsbaum vor dem Stephansdom. Der ganze Stephansplatz ist beleuchtet, es riecht nach Punsch. Auch auf der Kärntner Straße und am Graben hängt tolle Weihnachtbeleuchtung. Die großen Lüster beleuchten die Straße, Geschäfte locken mit tollen Angeboten, man weiß nicht wo man zuerst hinschauen soll. Man will ja nichts verpassen! Kein Licht, keine brennende Kerze. Es wäre fast zu schade, denn Wien zur Weihnachtszeit ist etwas ganz Besonderes. Ich nehme mein Handy zur Hand und halte die Eindrücke fest.

Gerade wo ich mir denke, dass es nicht schöner werden kann, sehe ich die toll beleuchteten Säulen am Gebäude der Raiffeisenbank neben dem Cafe Griensteidl. Gleich vis a vis kommt das nächste Highlight und zwar die prächtige Hofburg mit ihrer alten Geschichte.

Liebes Tagebuch, ich hoffe du kannst meine Begeisterung für die Stadt spüren und kannst dir vorstellen wie Wien derzeit glänzt und leuchtet. Wien die Stadt der Musik, Romantik, Kultur und des Kaffees hat natürlich noch vieles mehr zu bieten. Eines ist der Grund meiner heutigen Tour, und zwar die berühmte Sachertorte. Und diese werde ich jetzt im Kaffee Sacher genießen.

©WienTourismus/Robert Osmark

Hier noch kurz die Geschichte der weltberühmten Sachertorte:
Alles begann im Jahre 1932, als der berühmte Fürst Metternich den Befehl erteilte, eine besonders wohlschmeckende Nachspeise für seine hohen Gäste zu kreieren. Der Chefkoch war leider verhindert und so landete der Auftrag beim sechzehnjährigen Lehrling, Franz Sacher. Er kreierte für die Abendveranstaltung des Fürsten die vorzüglich schmeckende Schokoladentorte und so entstand die zarte, flaumige Schokoladentorte mit Marillenmarmelade unter der Glasur.

Wenn jemand die Stadterkundung nachgehen möchte, hier findet ihr die Route.
Noch eine schöne Weihnachtszeit
Euer Weihnachtsblogteam
Diesen Artikel teilen:

Hinterlasse eine Antwort