Schönbrunner Schlosskonzerte – für Freunde der klassischen Musik

17
11.2010

Quelle: www.imagevienna.com

Musikstadt Wien
Seit einigen Jahrhunderten ist Wien die Musikstadt schlechthin. Für alle Fans der klassischen Musik unter Euch,  ist ein Wienbesuch ein Muß, um zu sehen wie Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert und Johann Strauss einst lebten und wirkten. 

Diese herausragende musikalische Tradition setzt sich auch heute noch fort. Neben den weltberühmten Wiener Philharmoniker und den Wiener Sängerknaben gibt es weitere traditionelle Orchester in der Hauptstadt Österreichs. Heute möchten wir Euch eines dieser sensationellen Orchester vorstellen. 

Schönbrunner Schlosskonzerte
Seit 1997 haben sich die Schönbrunner Schlosskonzerte als fixer Bestandteil des Wiener Kultur- und Musiklebens etabliert. In der traditionsreichen Orangerie Schönbrunn in Wien präsentieren das Schönbrunner Schlossorchester und das Schönbrunner Kammerensemble ein täglich wechselndes Programm bestehend aus Operettenarien und Melodien von dem wohl berühmtesten Komponisten der Wiener Klassik Wolfgang Amadeus Mozart und dem Walzerkönig Johann Strauss. 

 

Tipp: Wusstet Ihr, dass Johann Strauss in der Praterstrasse Nr. 54 wohnte und dort den berühmten, als “inoffizielle österreichische Hymne” geltenden Walzer ”An der schönen blauen Donau” komponierte. Heute dient die ehemalige Johann Strauss Wohnung als Museum, welches nur nur unweit vom Hotel Capri entfernt liegt. 

Seht Euch die Wohnung doch einmal an und besucht danach ein Konzert des Schönbrunner Schlossorchesters in der Orangerie des weltberühmten Schloss Schönbrunn.
Hier findet Ihr das passende Wien Übernachtungs – Package

Wo: Schönbrunner Orangerie, Schönbrunner Schloßstraße 47, 1120 Wien
Wann: Das Team des Hotel Capri teilt Euch gerne die Konzerttermine mit.
Ticketpreise: ab EUR 40,00 pro Person – Tickets an der Rezeption des Hotel Capri erhältlich
Anfahrt: Vom Hotel Capri erreicht ihr die Schönbrunner Schlosskonzerte per U-Bahn in rund 15 Minuten

Diesen Artikel teilen:

Hinterlasse eine Antwort